• Oranien_1.jpg
  • Oranien_2.jpg
  • Oranien_3.jpg
  • Oranien_4.jpg
  • Oranien_5.jpg
  • Oranien_6.jpg
  • Oranien_7.jpg
  • Oranien_8.jpg
  • Oranien_9.jpg
  • Oranien_10.jpg
  • Oranien_11.jpg

Oranienburg 2009 – Traumlandschaften einer Kurfürstin

 

Zeitraum

23.04. – 18.10. 2009

Besucher

580.000

Geländegröße

30 ha

Investitionshaushalt

18 Mio. €

Durchführungshaushalt

9,5 Mio. € 

Mitarbeiter

276

Landkreis

Oberhavel

 

Die Stadt Oranienburg mit ca. 42.000 Einwohnern ist die Kreisstadt des nordbrandenburgischen Landkreises Oberhavel.

Das Schloss Oranienburg zählt zu den bedeutendsten Barockbauten Brandenburgs und galt 1700 als das schönste Schloss der preußischen Monarchie. Oranienburg ist untrennbar verbunden mit Louise Henriette von Oranien, der ersten Frau des Großen Brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I., Mutter des ersten Königs in Preußen, Friedrich I. und Urgroßmutter Friedrich des Großen. Die aus den Niederlanden stammende Kurfürstin stand mit ihrem Mann am Beginn des Aufstiegs Brandenburg Preußens zur europäischen Großmacht.

Im Jahr 2006 war die Stadt unter dem Motto „Traumlandschaften einer Kurfürstin“ Ausrichterin der 4. Brandenburgischen Landesgartenschau.

Oranienburg konnte sich mit ihrem Konzept gegen 12 Mitbewerber durchsetzen und erhielt im Januar 2005 die Urkunde zur Durchführung der Gartenschau.

Nachdem im Jahr 1999 die Schlosssanierung abgeschlossen war, wurde nun mit der Landesgartenschau der Schlosspark sowie ein anliegendes, vormals für militärische Zwecke genutztes Areal in hoher Qualität wieder hergestellt.

In dem Konzept wurden Episoden aus dem Leben der Louise Henriette gartenkünstlerisch umgesetzt und durch Auszüge aus den Werken Herman van Veen`s mit einer weiteren Ebene untersetzt.

Auf einer Gesamtfläche von 30 Hektar wurden über eine Million Blumenzwiebeln gepflanzt und mit über 8.500 Quadratmetern mehr als das Doppelte der bei Landesgartenschauen üblichen Fläche mit einem prächtigen Wechselflor gestaltet.

Verschiedene, mit den Botschaften unterschiedlicher Länder gestalteter Themenwochen sowie eine große Gewürzausstellung ergänzten das Angebot der Landesgartenschau. Mit der Eintrittskarte zur Landesgartenschau konnte auch das kleine, aber qualitativ hochwertige Schlossmuseum besucht werden.

Für die über 1.500 Veranstaltungen, wurden teilweise neue Formate entwickelt, die stark auf Interaktion mit den Besuchern ausgerichtet waren.

Extra für die Landesgartenschau wurde der Nachbau einer niederländischen Staatsyacht aus dem 17. Jhr. realisiert, die während der Landesgartenschau im neugebauten Hafen des Schlossparks zu bewundern war.

580.000 Besucher ließen sich in den 179 Tagen von den umfangreichen Angeboten verzaubern.

Ein hochrangiges Kuratorium, in dem auch Christina Rau, Georg Friedrich Prinz von Preußen sowie der Botschafter der Niederlande in Deutschland mitwirkten, begleitete die Landesgartenschau.

Als ein Element zur lebendigen Vermittlung von Geschichte wurde ein Namensforschungsprojekt mit dem Namensforscher Prof. Dr. Jürgen Udolph durchgeführt. Bisher einmalig in Deutschland konnten alle Einwohner Oranienburgs die Bedeutung und die Herkunft ihrer Namen erforschen lassen.

www.oranienburg.de

 

 

Heute wird der Schlosspark von der Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH betreut und zählt nach wie vor zu den schönsten Parks in Berlin und Brandenburg.

Aktuelles

Das Buch

Landesgartenschauen in Brandenburg

mehr …

Der Film

Eine kurze Reise zu den Höhepunkten der bisherigen Landesgartenschauen.  

mehr …